Tätigkeitsbericht 2017

Um den überregionalen Austausch im Netzwerk der Tauschsysteme weiter zu unterstützen, sind wir weiter in Kontakt zum Ressourcen-Tauschring RTR.
Dort wurde inzwischen eine Nachfolgerin für die Betreuung der Webseite und der Datenbanken gefunden. Das von den örtlichen Vereinen genutzte Internetsystem wird definitiv zum 31. März 2018 geschlossen. Für den RTR wird das System Cyclos der „Aktie Strohalm“ genutzt. Die Einführung soll im ersten Quartal 2018 erfolgen.
Auch in 2017 ist es uns erneut gelungen, für zwei behinderte Schüler*innen Praktika durchzuführen, die dann zu einer beruflichen Ausbildung führten.

Die Beratung des Werkstattbeirats der Kasseler Werkstatt in Fragen der Inklusion wurde beendet. Statt dessen haben wir mehrere Supervisionsstunden im Beirat durchgeführt.
Die Schülerpraktika und die Beratung des Beirates wurden komplett ehrenamtlich durchgeführt.
Bundesweite Aktivitäten sind künftig auf Anforderung und gegen Erstattung etwaiger Auslagen (z.B. Druck- und Fahrtkosten) möglich.

Tätigkeitsbericht 2016

Die Kontakte mit der Arbeitsgemeinschaft der Tauschsysteme verbesserten sich mit einer sich sich abzeichnenden Notlage beim überregionalen Austausch. Das von den örtlichen Vereinen genutzte Internetsystem wird wohl zum 31. März 2018 nicht mehr verfügbar sein. Wir wurden angefragt, ob wir bei der Entwicklung eines neuen, internetbasierten Systems mithelfen können. Wir haben eine Beteiligung zugesagt und ein Modell der Stiftung „Aktie Strohalm“ aus den Niederlanden vorgeschlagen. Entscheidung und Einführung ist für das erste Quartal 2018 angedacht.
In 2016 ist es uns erneut gelungen, für zwei behinderte Schüler*innen Praktika durchzuführen, die dann zu einer beruflichen Ausbildung führten.
Die Beratung des Werkstattbeirats der Kasseler Werkstatt in Fragen der Inklusion wurde in geringerem Ausmaß fortgesetzt. Die Schülerpraktika und die Beratung des Beirates wurden komplett ehrenamtlich durchgeführt.

Tätigkeitsbericht 2015

Die angestrebte Wiederbelebung der Arbeitsgemeinschaft der Tauschsysteme ist nicht gelungen, was aber auch zu erwarten war. Wir stehen aber weiter in engem Kontakt zu einigen wichtigen Akteuren.
In Kassel konnten wir auch in 2015 für zwei behinderte Schüler*innen Praktika durchführen, die am Ende zu einer beruflichen Ausbildung führten.
Zusätzlich haben wir mit dem Werkstattbeirat der Kasseler Werkstatt das ganze Jahr über in Fragen der Inklusion beraten.
Die Schülerpraktika und die Beratung des Beirates erfolgte komplett ehrenamtlich.

In der folgenden Diskussion wurde am Ende beschlossen, die Praktika für behinderte Schüler*innen und die Beratung des Beirats nach Möglichkeit weiter zu führen.

Bundesweite Aktivitäten sollen in Zukunft nur auf Anforderung und gegen Erstattung etwaiger Auslagen (z.B. Druck- und Fahrtkosten) durchgeführt werden.