Archiv für den Monat: Juni 2013

Tätigkeitsbericht 2011/2012

Auf unserer Mitgliederversammlung am 23. August 2013 in Frankfurt wurde der Tätigkeitsbericht 2011/2012 sowie die Jahresabschlüsse 2011 und 2012 vorgelegt und von der Mitgliederversammlung einstimmig gebilligt.
Der Vorstand wurde entlastet.
Die Informationen legen wir hier in Endfassung als PDF vor.

Jahresbericht 2011/12: Tätigkeitsbericht 2011/2012

GuV 2011: GuV 2011
GuV 2012: GuV 2012

Tätigkeitsbericht 2009 / 2010

Beide Jahre waren von jeweils zwei Tätigkeitsschwerpunkten gekennzeichnet.

  • Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs
  • Beantragung eines Projektes für benachteiligte Schüler/innen im Rahmen des Förderprogramms IDA – Integration durch Austausch beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Geschäftsbetrieb 2009 / 2010
Im ersten Quartal 2009 konnten wir noch für einen behinderten Schüler ein mehrwöchiges Praktikum durchführen, mit dem er in die Lage versetzt wurde, seinen künftigen Berufsweg grundegend zu entscheiden.
Ein weiteres Praktikum war noch geplant, wurde jedoch durch die Praktikantin nicht angetreten.
Der Rest des Jahres war von der Entwicklung eines umfangreichen Projektantrags mit deutschen, österreichischen und tschechischen Partnern ausgefüllt. Die Agentur für Arbeit in Kassel hatte dazu bereits eine Kofinanzierungszusage in beträchtlicher Höhe gegeben. Leider sind wir dann im endgültigen Auswahlverfahren nicht zum Zuge gekommen.
In 2010 haben wir für die zweite Förderperiode von IDA erneut einen Antrag entwickelt, diesmal mit deutschen, österreichischen und italienischen Partnern. Auch dazu erhielten wir im Vorfeld eine Kofinanzierungszusage durch die Kasseler Agentur für Arbeit, haben aber auch damit in der Auswahl durch das BMAS keinen Erfolg gehabt.
Weitere Aktivitäten sind für beide Jahre nicht zu verzeichnen, was vor allem an den knappen Kapazitäten der Vorstandsmitglieder liegt, die derzeit alle beruflich sehr stark eingespannt sind.

Abrechnung des EU Projekts „Vielfalt, Chancengleichheit, Teilhabe“ als Teil einer EQUAL Entwicklungspartnerschaft
Das bereits im Februar 2008 abgeschlossene und abgerechnete Projekt ist seitens des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales immer noch nicht endgültig abgeschlossen. Ob und wann wir jemals die eingereichte Schlussrate erhalten, ist nicht abzusehen.

Finanzen:
In 2009/10 hatten wir keine Einnahmen und insgesamt 70,60 € Ausgaben. Ende 2010 hat der Verein noch ein kleines Guthaben in Höhe von 104,00 €. Alle weiteren Details finden sich in den beigefügten (abgegrenzten) GuV.
Der VzFbE hat alle Aktivitäten ehrenamtlich durchgeführt. Dabei wurden ca. 350 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet.
Anhang: GuV 2009 abgegrenzte_GuV_2009
und 2010 GuV_2010

Kassel, 11.09.2011 (Klaus Reichenbach, Vorstand)

Tätigkeitsbericht 2008

Das Jahr war von drei Tätigkeitsschwerpunkten gekennzeichnet.

  • Abschlussarbeiten und Abrechnung der Tagung „„Vielfalt, Chancengleichheit, Teilhabe“
  • Abschlussarbeiten und Abrechnung des gleichnamigen Projekts „„Vielfalt, Chancengleichheit, Teilhabe“ als Teil einer EQUAL Entwicklungspartnerschaft
  • Beantragung eines Projektes für benachteiligte Schüler/innen im Rahmen der XENOS Förderung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Abschlussarbeiten und Abrechnung der Tagung „„Vielfalt, Chancengleichheit, Teilhabe“
Bis Mitte April wurden alle Arbeiten für die Dokumentation und Abrechnung der Tagung abgeschlossen.
Aus den Stundenbeiträgen resultiert ein Plus von 855 Stundeneinheiten, mit denen dann noch die Arbeiten für das Tagungsbüro in Stunden vergütet wurden, die für die Abrechnung aufgewendet wurden. Letztendlich bleibt dem Verein ein kleines Zeit-Guthaben, das als Rücklage für künftige Arbeit eingestellt wurde.
Finanziell bleibt ein leichter Überschuss von 80,00 €, der auf dem Stammkonto für laufende Grundkosten bereit steht.
Bis März wurden alle Protokolle in eine lesbare Form gebracht und in das Carokee Forum eingestellt. Die während der Tagung gedrehten Videointerviews erwiesen sich weitgehend als unbrauchbar. Auf die gestellten Fragen gaben die Interviewpartner durchgehend Antworten, die entweder bereits länger bekannt oder aber keinerlei Relevanz für die Entwicklung der Tauschringe hatten. Daher haben wir auf die doch aufwändige Nachbearbeitung verzichtet. Die Videobänder wurden archiviert.

Abschlussarbeiten und Abrechnung des gleichnamigen Projekts „Vielfalt, Chancengleichheit, Teilhabe“ als Teil einer EQUAL Entwicklungspartnerschaft
Für das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderte Projekt wurde pünktlich zum 28.2.08 der Abschlussbericht eingereicht, der die durchgeführte Tagung (die das BTT 2007 einschließt) dokumentiert.
Finanziell wurde es zu Beginn 2008 schwierig. Für das Projekt mussten noch einige kleinere Rechnungen gezahlt werden, vor allem aber die Gesamtrechnung für die Mittagsverpflegung über 1.350 €. Wir haben daher unseren finanziellen Abschluss bereits vorzeitig Mitte Februar eingereicht, um möglichst schnell die Auszahlung der Schlussrate zu erreichen. Insgesamt beläuft sich diese auf 1.967,94 €. Das BMAS hat von der Schlussrate 30% bis zu einer abschließenden Belegprüfung einbehalten, so dass dann endlich Mitte Juni 1.377,56 € ausgezahlt wurden. Damit und mit der aus 2007 gebildeten Rücklage konnten wir alle Kosten decken. Für den Verein blieben noch knapp 500,00 €, die für die Aufrechterhaltung des Büros in der Jordanstraße 5 eingesetzt wurden.

Xenos Projektantrag
Im Mai 2008 erarbeiteten Peter Scharl und Klaus Reichenbach einen Antrag für das Förderprogramm „XENOS – Integration und Vielfalt“. Dazu konnte als Partner und Ko-Finanzierer die Bismarkschule in Memmingen gewonnen werden. Insgesamt wurden beim BMAS weit über 800 Anträge eingereicht. Das führte dazu, dass zunächst die Finanzmittel aufgestockt wurden und dann wurde die Kriterienbewertung der Anträge verschärft. Letztlich wurde unser Antrag nicht bewilligt, es fehlten uns ganze 2 Bewertungspunkte (nach den alten Bewertungsverfahren wären wir in die Bewilligung gekommen). Die Arbeit an diesem Antrag wird aber hoffentlich nicht umsonst sein. Er hatte zumindest so viel Qualität, dass wir damit beim zuständigen Abteilungsleiter aufgefallen sind. Aus diesen Verfahren können wir jetzt lernen, um bei der nächsten Gelegenheit doch mal Erfolg zu haben.

Finanzen:
Im Jahr 2008 hatten wir insgesamt 1.377,56 € an Einnahmen und 2.342,48 € Ausgaben. Auf Grund der Rücklage in Höhe von 1.114,67 € aus 2007 hat der Verein Jahresende ein kleines Guthaben in Höhe von 174,30 €, mit dem wir in 2009 die minimal notwendigsten Ausgaben bestreiten können. Alle weiteren Details finden sich in der beigefügten (abgegrenzten) GuV.

Der VzFbE hat alle diese Aktivitäten ehrenamtlich durchgeführt. In 2008 wurden ca. 400 Arbeitsstunden unentgeltlich geleistet.

Anhang:
GuV (PDF Dokument) abgegrenzte_GuV_2008_vzfbe

Tätigkeitsbericht 2007

Das Jahr war von drei Tätigkeitsschwerpunkten gekennzeichnet.

  • Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Tauschringe im Dialog
  • Durchführung der Tagung „„Vielfalt, Chancengleichheit, Teilhabe“
  • Entwicklung und Durchführung des gleichnamigen Projekts „„Vielfalt, Chancengleichheit, Teilhabe“ als Teil einer EQUAL Entwicklungspartnerschaft

Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Tauschringe im Dialog
Die bereits 2006 begonnene Zusammenarbeit mit der AG wurde über das gesamte Jahr 2007 fortgesetzt. Über die AG und deren Internetforum wurden Kernanliegen ( bürgerschaftliches Engagement, organisierte Nachbarschaftshilfe, Selbsthilfe, Selbstbestimmung und Verbesserungen im Bildungssystem) des Vereins in eine große Zahl von anderen vereinsähnlich organisierte Selbsthilfegruppen getragen.
Parallel dazu wurde in enger Abstimmung mit der AG Tauschringe im Dialog die o.a. Tagung vorbereitet und durchgeführt. Die AG hatte die inhaltliche Ausgestaltung und Trägerschaft in 2006 übernommen, der VzFbE stellte sein organisatorisches Know How und sich selbst als Rechtsträger zur Verfügung.
Den Schwerpunkt unserer Zusammenarbeit bildeten dabei die sozialen und integrativen Wirkungen, die in Tauschringen durch den direkten Austausch ohne Geld entstehen können. Viele Mitglieder finden so wieder Anschluss an ihre unmittelbare Nachbarschaft. Besonders für Tauschringmitglieder, die wenig Geld haben (z.B. Hartz IV) sind auch die Bildungsangebote innerhalb solcher Organisationen eine große Hilfe. So wurde in Memmingen mit Unterstützung der Europäischen Union ein Tauschkreis für SchülerInnen mit schlechten Noten und wenig Aussicht auf einen Hauptschulabschluss eingerichtet. Die Schüler mussten sich im Tauschring engagieren, in dem sie vor allem für SeniorInnen Haushaltshilfen, Einkäufe oder Wegbegleitungen übernahmen. Dafür erhielten sie Bildungsgutscheine, die sie dann für ganz individuelle Nachhilfen einsetzen konnten. Oder in Ingolstadt entstand ein eigenständiger Schülertauschring, der vor allem sehr viel Wert auf gegenseitige Unterstützung und sozialen Austausch legt. Diese Entwicklungen haben wir von Vereinsseite aus inhaltlich unterstützt und begleitet. Von Seiten des VzFbE aus stellten wir der AG die Informationen und neuen Bildungsansätze für benachteiligte Jugendliche aus unserer Arbeit im parallel laufenden EU Projekt zur Verfügung.

Durchführung der Tagung „„Vielfalt, Chancengleichheit, Teilhabe“
Im ersten Halbjahr 07 wurden alle organisatorischen und inhaltlichen Vorbereitungen für die Tagung durchgeführt. Dazu gehörte dann auch die inhaltliche Ausgestaltung, die in Abstimmung mit der AG Tauschringe im Dialog erfolgte. Bis Anfang März 07 wurden dann ca. 580 Einladungen versandt.
Als Tagungshaus wurde dem VzFbE durch die Stadt Kassel die Heinrich-Schütz-Schule zur Verfügung gestellt. Da es sich um eine bundesweite Tagung mit Gästen auch aus Österreich, der Schweiz und Großbritannien handelte, war die verkehrsgünstige Lage ein großer Vorteil.
Mitte Mai eröffnete sich für uns die Chance, für das 2. Halbjahr noch in eine EQUAL Entwicklungspartnerschaft einzusteigen, die von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.-ISL getragen wurde.
An der Tagung nahmen insgesamt 150 Menschen teil, wir konnten auch international renommierte Referenten aus Österreich, England, Wales und natürlich auch aus Deutschland gewinnen.
Durch die Förderung der Europäischen Union und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) konnten wir die SchülerInnen aus Ingolstadt für einen Workshop einladen. Wir hatten auch Vertreter aus dem Talente Tauschkreis Vorarlberg (TTKV) zu Gast. Dort wird mit Hilfe des TTKV ein neuer Ansatz in der Pflege auf den Weg gebracht. In ganz Vorarlberg ist es nun möglich, Pflegeleistungen mit einem Anteil von 50% über Tauschleistungen zu erhalten. Die Zeitvergütungen können für die spätere eigene Pflege angespart werden. Der dortige Sozialsprengel, zuständig für Bezahlung der Pflegeleistungen, zahlt die so eingesparte Geldleistung in eine Stiftung ein. Damit werden die Zeitvergütungen langfristig abgesichert. Gleichzeitig wird damit ein großes Stiftungsvermögen aufgebaut, welches in der Zukunft die öffentliche Pflegekasse entlasten soll.
Der VzFbE selbst stellte in einem Workshop neue Modelle und Methoden aus dem Bildungsbereich für Jugendliche mit Behinderungen vor. Hier geht es vor allem um die Schnittstelle am Übergang Schule/Beruf. Wir erhoffen uns von den TeilnehmerInnen der Tagung, dass sie diese Informationen zu Hause in kommunalen und schulischen Einrichtungen verbreiten.

Entwicklung und Durchführung des gleichnamigen Projekts „Vielfalt, Chancengleichheit, Teilhabe“ als Teil einer EQUAL Entwicklungspartnerschaft
Mit unserer Thematik und den angesprochenen Zielgruppen bildeten wir eine ideale Ergänzung der EQUAL Entwicklungspartnerschaft OPEN PATHS. Für den VzFbE war die Teilnahme an diesem von der Europäischen Union und dem BMAS gefördertem ESF Programm ein großer Erfolg, während das bereits seit 2005 arbeitende Projekt OPEN PATHS großes Interesse daran hatte, seine Ergebnisse aus dem Bereich Bildung für benachteiligte Jugendliche durch uns in andere Träger zu verbreiten.
Gleichzeitig eröffnete uns die Förderung die Chance, renommierte Referenten aus dem Ausland zu verpflichten. Ohne diese finanzielle Förderung wäre das nicht möglich gewesen.
Im November waren wir gemeinsam mit den Projektpartnern Best Off GmbH und ISL e.V. Gastgeber des letzten Arbeitstreffens der Entwicklungspartnerschaft OPEN PATHS.

Der VzFbE hat alle diese Aktivitäten ehrenamtlich durchgeführt. Alle Mitglieder haben gemeinsam in 2007 weit mehr als 3.000 Arbeitsstunden unentgeltlich geleistet.
Die EQUAL Förderung hat uns in die Lage versetzt, als Untermieter der o.a. GmbH einen festen Büroraum einzurichten und bezahlen zu können. Dabei können wir auch die gesamte Infrastruktur wie Telefon und Internet mit benutzen.

Finanziell konnte die Tagung und die Projektarbeit in der 2. Halbjahreshälfte dank mehrerer Vorschussleistungen des BMAS bewältigt werden. Insgesamt schließt das Jahr mit einem kleinen Überschuss in Höhe von 1.608,89 € ab. Allerdings sind davon noch Rechnungen und Miete zu bezahlen, die erst in 2008 nach Eingang der Restförderung aus dem BMAS bezahlt werden konnten, so dass 2007 letztlich mit einem leichten Plus in Höhe von 1.376,83 € abschließen wird. (Details s. GuV: Jahresabschluss_2007_vzfbe